Ein Jahr Fukushima

  1. März - Jahrestag des Reaktorkatastrophe in Fukushima. In Deutschland demonstrierten heute erneut Tausende Menschen gegen den aktuellen Kurs der deutschen Bundesregierung. Ein “Ausstieg” einzig aus Populismusgründen und absaufender Atommüll in der Asse, der totgeschwiegen und ausgesessen wird. In der Region Braunschweig gab es aus diesem Anlass eine 80 Kilometer lange Lichterkette zwischen der Asse II, der Eckert & Ziegler GmbH und Schacht Konrad:

Wir fuhren mit einer Gruppe aus Vorsfelde auf den Braunschweiger Burgplatz und unterstützten den Stand der Jugendkirche. Lars Dedekind hatte dankenswerter Weise den Stand angemeldet und das Jugendkirchenteam kümmerte sich um Feuerkörbe, Fackeln und Tee.Schnell waren die Fackeln entzündet und die ersten Menschen stellten sich auf. Passanten wurden angesprochen, bekamen eine Fackel in die Hand gedrückt und reihten sich mit ein.Um 19:00 Uhr stand dann die Kette und wurde für eine Viertelstunde auf der ganzen Strecke aufrecht erhalten. Angeblich waren 24.000 Menschen unterschiedlichster Gruppen mit dabei. Den Nachbarstand betreuten die Grünen und dahinter folgten die Braunschweiger Piraten. Der Plan für’s nächste Mal: Selbst mit dem Fahrrad an der Menschenkette vorbei fahren und ggf. vielleicht auch filmen. Das ist sicher ziemlich eindrucksvoll.