"Yellow Cake" im Delphin Wolfsburg

Es gibt seit Dezember einen Dokumentarfilm über den Uranabbau in Deutschland, der bis jetzt noch nicht die Aufmerksamkeit bekommen hat, die er verdienen würde.

Kurzzusammenfassung des Films von der Homepage:

Der Anfang der nuklearen Kette ähnelt einer Terra incognita. Über dem Uranerzbergbau liegt seit fünfundsechzig Jahren ein Geflecht aus Geheimhaltung und Desinformation. Weltweit und bis heute. Selbst in den jüngsten Debatten über die Atomkraft spielen die verheerenden Folgen des Uranerzbergbaus keine Rolle. Deutschland, einst drittgrößter Uranproduzent der Welt, hätte allen Grund zur Sensibilität. Doch die Regierung beschließt, die Laufzeit der Atomkraftwerke zu verlängern. In einer Zeit der neuen nuklearen Euphorie nimmt der Film den Zuschauer mit auf eine Reise, die von den ehemaligen ostdeutschen Uranprovinzen Thüringen und Sachsen zu den großen Uranminen der Welt in Namibia, Australien und Kanada führt.

Trailer:

****[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=1AZnb2Rb0Fk]

Die Grüne Jugend Wolfsburg hat beim Delphin-Kino nachgefragt und die spielen jetzt den Film vom 27. Januar bis 02. Februar (jeweils um 20:30 Uhr). Ich finde das ist eine gute Gelegenheit sich über das Thema zu informieren und der Film wird bestimmt spannend. Vielleicht gibt es vielleicht auch öfter alternative Filme im Delphin wenn der Film viele Zuschauer findet. Die Ev. Jugend der Propstei Vorsfelde wird sich den Film am Sonntag, den 30.01. um 17:30 Uhr anschauen. Die Kosten werden für ehrenamtliche Mitarbeiter übernommen. Weitere Infos auf http://www.propsteijugendvorsfelde.de/.