Nudeln mit pragmatischer Tomatensauce

[caption id=“” align=“alignright” width=“300” caption=“Serviervorschlag (cc) kochtopf@flickr”][/caption]

Heute mal etwas ganz anderes. Nudeln mit Tomatensauce sind ein schnell zubereitetes, einfaches und leckeres Essen. Das aufwändigste dabei ist das Zubereiten der Sauce. Daher wird oft zu Fertigsaucen aus dem Glas gegriffen, die allerdings nur so mittel schmecken und ganz schön teuer sind. Ich habe für mich einen Workaround um dieses Problem gefunden, den ich kurz beschreiben will. Das Tomatensaucen-Rezept reicht für 4 Portionen. Das ist wichtig, weil ich mir dadurch (als Single sigh) einige Arbeit erspare: Davon esse ich eine Portion sofort nach dem Kochen, die zweite landet für ein paar Tage im Kühlschrank und Portion drei und vier werden für später eingefroren. So kann ich mir komfortabel leckere Sauce vorkochen. Jedes mal wenn es danach Nudeln mit Tomatensauce geben soll brauche ich nur einen Topf, in dem ich erst die Nudeln koche, diese dann abtropfen lasse und währenddessen bereits die Sauce erwärme um dann schließlich die Nudeln wieder hinzuzugeben und alles zu verrühren.

Das Rezept Es ist eigentlich nichts besonderes aber diese Kombination schmeckt mir ziemlich gut.

  • 2 kleine Schalotten

  • ein Schluck Olivenöl

  • 1 Pckg. passierte Tomaten

  • 1 Dose gestückelte Tomaten

  • 12 Bd Frühlingszwiebeln

  • 1 El. Brühepulver

  • gefriergetrockneter Basilikum

  • gefriergetrockneter Schnittlauch

  • ein Schluck Sahne

  • Pfeffer

  • ein wenig Chillipulver/-Sauce

Weitere optionale Zutaten:

  • 1-2 Zehen Knoblauch

  • ein kleiner Schluck Wein

  • Paprikapulver

Zunächst die Schalotten und Frühlingszwiebeln in Würfel respektive Ringe schneiden. Von den Frühlingszwiebeln kann man übrigens super 2 Bünde auf Vorrat kaufen und kleingeschnitten im Gefrierbeutel im Gefrierfach aufbewaren. Ggf. Knoblauch sehr klein schneiden. Die Schalotten in dem Olivenöl schön glasig anbraten. Mit den passierten und gestückelten Tomaten ablöschen. Falls Knoblauch rein soll diesen möglichst früh hinzugeben. Mit Brühe und Pfeffer abschmecken.  Die restlichen Zutaten in beliebiger Reihenfolge nach und nach hinzugeben und zwischendruch gelegentlich abschmecken. Von Basilikum und Schnittlauch ruhig reichlich nehmen. Das sieht immer ganz schön viel aus, aber ich brauche doch einiges. Man muss da selbst rausfinden, wie viel man denn so möchte. Das ganze 10-15 Minuten nur sehr leicht im offenen Topf köcheln lassen, damit es nicht anbrennt oder rumspritzt.

Dazu kann man auch nebenbei schon Spaghetti oder andere Nudeln kochen. Dann mit etwas Parmesan und einem leckeren Chianti servieren. Guten Appetit :)