Seagate DockStar

Nach einem Tweet bin ich heute auf die Seagate FreeAgent DockStar aufmerksam geworden. Das ist eine Dockingstation für externe Seagate Festplatten. Sie kann die Daten über 1GB Ethernet sharen und daher liegt der Verdacht nahe, dass in der Kiste ein bisschen mehr los ist.

In der Tat steckt ein Marvel Kirkwood mit 1,2GHz drin (128MB RAM, 256MB Flash) und drei USB Buchsen sind herausgeführt. Hardwarecrypto scheint das Ding auch zu können (AES, DES, SHA-1) und daher ist es ideal, um ein Home-NAS aufzusetzen. Auf der Liste sind bis jetzt Samba-Shares, Torrents, CUPS und SSH.

Der Controller ist der selbe, wie in den Plug-Computern, die auf eine ähnliche Zielgruppe zugeschnitten sind. Diese kosten jedoch ab 100€ aufwärts. Das Seagate Dock hingegen kostet bei Amazon 22€ und ist somit unglaublich günstig!

Ich habe mit zwei Kollegen zusammen gleich erstmal drei Stück geordert und werde Mal schauen, was damit so machbar ist. Hier ein paar Tutorials, um verschiedene Linuxe darauf zu installieren:

Wenn das Ding angekommen ist werde ich mal weiter berichten, was so möglich ist.