Containerbekanntschaft

Gerade ging ich raus und brachte den Müll zu den Containern. Da traf ich eine ältere Dame, die am Restmüllcontainer zu Gange war und dort offensichtlich etwas weggeworfenen Osterschmuck entdeckt hatte, den sie nun aus der Tonne fischte. Sie hatte scheinbar ihren gesamten Hausrat in Form eines kleinen Trolleys, eines Schirms und einer Jacke dabei. Da ich eine Kiste zerkleinern musste stand ich eine Weile dort und schließlich sprach sie mich vorsichtig an und fragte, ob ich ihr helfen könne, einen Müllsack aus dem Container zu hieven, was ich schließlich tat. Währenddessen fragte sie mich schüchtern, ob ich jetzt mit ihr schimpfen würde, was ich verneinte. Auf die Rückfrage, warum ich das denn tun sollte, wusste sie dann allerdings auch keine Antwort. Als ich schließlich gehen wollte fragte ich sie, ob sie 20€ von mir annehmen würde. Daraufhin bekam sie Tränen in den Augen, nahm das Geld dankend an und wünschte mir alles Gute für die Zukunft. Mir sind dabei wieder zwei Dinge bewusst geworden. Erstens, dass sich das ziemlich gut anfühlt und dass man das vermutlich viel öfter tun sollte. Zweitens, dass es mit diesem Sozialstaat hier nicht besonders weit her ist. Ihr Verhalten zeigt, was diese Frau schon so alles erlebt hat und was sie nicht erlebt hat. Chancengleichheit my ass!